Die Kunst des Liebens


Erich Fried (1921 - 1988), ein österreichischer Lyriker, lässt in seinen Liebesgedichten vermuten, dass er fähig war wirklich zu lieben. Das wunderschöne Gedicht "Was es ist" finden Sie unten.

 

Sie können stark lieben, ganz bei einem anderen Menschen sein, es tut Ihnen weh, wenn dieser Mensch nicht bei Ihnen ist, als Mensch in Ihrer Einzigartigkeit fühlen Sie sich ganz, doch mit dem Menschen, den Sie lieben fühlen Sie sich als vollkommene Einheit, ein Zustand den Sie vielleicht als "Himmel auf Erden" beschreiben würden? Schön, ich freue mich für Sie, sie scheinen wirklich liebesfähig zu sein und einen anderen Menschen sehr zu lieben. Doch viele können das leider nicht, sie haben selbst nie viel Liebe erfahren, konnten vielleicht einmal lieben, wurden jedoch schwer enttäuscht und verletzt oder wissen gar nicht, was es heißt zu lieben, sind sich nicht sicher, ob sie dieses Gefühl kennen. Es gibt viele Gründe, warum manche Menschen nicht lieben können, doch das ist traurig und schade für sie selbst, denn ihr Leben könnte so viel schöner und reicher sein, wären sie fähig, wahrlich zu lieben.

 

Was es ist

Es ist Unsinn

sagt die Vernunft

Es ist was es ist

sagt die Liebe

Es ist Unglück

sagt die Berechnung

Es ist nichts als Schmerz

sagt die Angst

Es ist aussichtslos

sagt die Einsicht

Es ist was es ist

sagt die Liebe

Es ist lächerlich

sagt der Stolz

Es ist leichtsinnig

sagt die Vorsicht

Es ist unmöglich

sagt die Erfahrung

Es ist was es ist

sagt die Liebe

Erich Fried

 

Für Erich Fromm ist Liebe eine Kunst, und nur derjenige, der sich dieser Kunst hingebungsvoll widmet, wird ein Meister in ihr werden, wie es auch bei anderen Künsten ist. In meinen Vorträgen spreche ich bewusst das Thema "Lieben" an, denn in einer zunehmend kränker werdenden, vom menschlichen Standpunkt aus degenerierten Gesellschaft droht allein das Wort zum Tabu zu werden. Warum "Liebe" und "Liebesfähigkeit" auch für unsere Gesundheit essentiell sind, lege ich in meinem Vortrag dar.

 

WICHTIG! Das Anhören meiner Gesundheitsvorträge dient dem Interessierten dazu, sein Wissen über Gesundheit und diverse Möglichkeiten der Gesundheitsförderung zu vermehren. Meine Vorträge können aber keinesfalls den Besuch beim Arzt, Facharzt, Diätologen, Ernährungswissenschaftler, Sportwissenschaftler, Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiater, Lebens- und Sozialberater im Bedarfsfall ersetzen.